Zündkerze: Fehler und ihre Folgen

Die am häufigsten vorkommenden Fehler sind:

Manipulation am Dichtsitz

Der Dichtsitz einer Zündkerze ist vom Hersteller genauestens bestimmt und darf auf keinen Fall durch Unterlagsscheiben oder Dichtringe verändert werden. Die Zündkerze ist oft auf ihren “unverlierbaren” Dichtring abgestimmt, oder wird in Ausführung eines Kegeldichtsitzes ohne Dichtring oder Unterlagsscheibe angeboten.

Ohne Dichtring ragt die Zündkerze zu weit in den Verbrennungsraum. Deshalb ist der Wärmeübergang vom Zündkerzengehäuse zum Zylinderkopf beeinträchtigt und der Zündkerzensitz dichtet schlecht.
Wird ein zusätzlicher Dichtring verwendet, so ragt die Zündkerze nicht tief genug in die Gewindebohrung und der Wärmeübergang vom Zündkerzengehäuse zum Zylinderkopf ist ebenfalls beeinträchtigt.

Falsche Wärmewertkennzahl

Die Wärmewertkennzahl muss mit der Zündkerzenvorschrift des Motorherstellers übereinstimmen da sonst Glühzündungen die Folge sein können.

Falsche Gewindelänge

Die Gewindelänge der Zündkerze muss der Gewindelänge im Zylinderkopf entsprechen.
Ist die Gewindelänge zu lang, kann es unter anderem zu

  • Beschädigungen des Kolbens
  • Überhitzung der Zündkerze

führen, da die Zündkerze zu weit in der Verbrennungsraum führt.
Ist die Gewindelänge zu kurz, kann es unter anderem zu

  • schlechterer Gemischentflammung
  • nicht erreichen ihrer Freibrenntemperatur

führen, da sie nicht weit genug in den Verbrennungsraum ragt.

zurück